Kommunitätswochenenende 2022

Mit Admissio

Am vergangenen Wochenende fand das Kommunitätswochenende der Kommunität des Trierer Priesterseminars statt. Am Freitagabend begannen wir mit einer Videokonferenz als Einstieg in die gemeinsame Zeit.

Am Samstag begann das präsentische Programm in Saarbrücken mit einer Messe in der Kirche der KHG Saarbrücken. In dieser Messe feierten wir den zweiten Patron des Trierer Priesterseminars, den seligen Franz-Josef Pey. Danach ging es in die Jugendkirche eli.ja. Dort wurde uns die pastorale Arbeit vorgestellt und aufgezeigt, wie ermutigend und auch chancenreich die Arbeit dort ist, vor allem in einer Zeit, in der das gesellschaftliche Interesse an Kirche zu schwinden scheint. Daran schloss sich ein Stationenweg durch Saarbrücken an, bei dem verschiedene Orte von Kirche besucht wurden, die Seelsorge jenseits von pfarrlicher Seelsorge gestalten. Zunächst ging es zum Jugendcafé Café Exodus und daran anschließend zum Welt:raum . Beides sind Ort, die sich als Orte der Gastfreundschaft verstehen, und so ihren christlichen Auftrag erfüllen, das Evangelium zu verkünden.

Am Nachmittag kam Bischof Stephan dazu und in einer Austauschrunde bestand für die Kommunität die Möglichkeit gut mit dem Bischof ins Gespräch zu kommen und aktuelle Themen zu besprechen. Am Abend fand in der Jugendkirche eli.ja die Pontifikalvesper mit Bischof Stephan statt, in der vier Mitbrüder die Admissio empfingen. In seiner Predigt ging Bischof Stephan darauf ein, dass heute Mut dazugehört, sich für einen Dienst in der Kirche zu entscheiden. Die derzeitige Zeit sei eine Zeit der Reinigung für die Kirche, die Bewegungen dieser Zeit können auch Chancen in sich bergen. Ohne ein manchmal schmerzhaftes Aufbrechen von Wunden, geschehe keine Heilung, auch nicht am Leib Christi.

Am Sonntagmorgen gestaltete die Seminargemeinschaft die Hl. Messe in der Kirche Maria König mit. Im Anschluss daran ging das Wochenende mit einem Mittagessen im dortigen Pfarrsaal zu ende. (CJ)