unterpunkt 1

mehr

Mein Name ist Mathias Kremer, ich bin 20 Jahre alt, komme aus Liersberg bei Igel und habe im September 2013 mit dem Propädeutikum begonnen. Heute studiere ich bereits im ersten Semester Theologie.
Bei Eintritt ins Priesterseminar wurde mir von einigen Leuten gesagt, ich wäre doch noch ziemlich jung, um mich für ein Leben als Priester zu entscheiden. Ich habe mir dann eben genau diese Frage gestellt, ob ich tatsächlich zu jung für eine solche Entscheidung sein könnte. Was würde ich heute dazu sagen?
Ich denke es wären folgende Dinge: Erstens war das ja noch keine endgültige Entscheidung, da die Zeit im Priesterseminar ja auch noch einmal eine Zeit der Entscheidung und Zeit der Reifung sein soll. Auf der anderen Seite habe ich schon immer etwas gespürt, was mich „angestupst“ und mir Mut gemacht hat, diesen Weg zu gehen, und vor allem die Gestaltung meines Lebens in meine Hände zu nehmen und somit der Spur meiner Berufung nachzugehen. Und wichtig für mich ist dabei immer auch im Zwiegespräch mit Gott zu erfragen: „Bin ich da, Gott, wo du mich haben willst? Wie hast du dir mich vorgestellt? Was ist das, womit ich mein Leben füllen soll?“ Gerade diese Frage gilt ja nicht nur für die Berufung zum Priester, sondern sie gilt für uns alle, denn so kommt der Sinn unseres Lebens wieder von Gott selbst, denn er ruft jeden auf seine ganz individuelle Weise und sucht Freundschaft mit uns. Ich habe mich auf diese Weise persönlich von ihm angesprochen gefühlt, er gibt mir Kraft, meinen Weg zu finden und so habe ich mich aufgemacht, um diesen Weg zu gehen. Und Wege zu gehen ist unabhängig vom Alter, ich muss nur den Mut haben, Gott in meinem Leben Raum zu geben und mich von ihm leiten lassen, egal wohin er mich führt.