Herzlich Willkommen!

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über uns und unser Haus. Sie erhalten Informationen über die Priesterausbildung im Bistum Trier und haben die Möglichkeit, Menschen und Einrichtungen näher kennen zu lernen.

Neue Mitglieder für das Trierer Domkapitel

Regens Michael Becker zum Domvikar ernannt

mehr info

Neue Mitglieder für das Trierer Domkapitel

Regens Michael Becker zum Domvikar ernannt


Trier/Bad Kreuznach – Bischof Dr. Stephan Ackermann ernennt Professor Dr. Martin Lörsch (Trier) zum residierenden Domkapitular und Pfarrer Monsignore Dr. Michael Kneib (Bad Kreuznach) zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Trier. Der Regens des Trierer Priesterseminars, Monsignore Michael Becker, wird Domvikar. Die „Installation“ genannte Einführung der neuen Domgeistlichen findet am Sonntag, 8. April, in der Vesper um 18 Uhr im Trierer Dom statt. Lörsch und Kneib folgen auf die dann emeritierten Domkapitulare Klaus Peters und Hermann Engel.

Das Trierer Domkapitel besteht aus acht Domkapitularen, dem Dompropst als Leiter und dem Domdechanten, der hauptverantwortlich für die Gottesdienste im Dom ist. Das Domkapitel leitet das Bistum im Falle einer Vakanz (nach Emeritierung, Weggang oder Tod eines Bischofs); es trifft die Wahlvorbereitungen und wählt einen neuen Bischof. Im Alltag ist das Domkapitel vor allem die Gebets- und Gottesdienstgemeinschaft der Priester am Trierer Dom und „Hausherr“ der Hohen Domkirche.

Dem Domkapitel gehören auch vier nichtresidierende Domkapitulare an, die als Pfarrer die Verbindung zwischen dem Hohen Dom als Mutterkirche der Diözese und der pfarrlichen Ebene des Bistums repräsentieren. Derzeit vier Domvikare unterstützen das Kapitel bei seinen Aufgaben und tragen Mitsorge für die Feier der Gottesdienste und andere pastorale Angebote im Dom. Informationen zum Trierer Domkapitel sind unter www.bistum-trier.de/bistum-bischof/personen-aemter/das-trierer-domkapitel zu finden.

(JR)

Semesterabschluss

Abschluss des Wintersemester 2017/18 in Sankt Georgen

mehr info

Semesterabschluss

Abschluss des Wintersemester 2017/18 in Sankt Georgen


 

Mit Sekt der Bischöfliche Weingüter Trier haben wir heute Mittag das Wintersemester abgeschlossen. Nächste Woche stehen die Prüfungen an, danach geht’s in Exerzitien! In den Semesterferien steht dann für vier Seminaristen von uns, die im Herbst das Studium begonnen haben, ein vierwöchiges Pfarrpraktikum auf dem Plan.

Also: viel zu tun! Aber jetzt heißt es erstmal für die Prüfungen lernen! (fjq) 

„Folge mir nach!“ (Lk 9,51-62)

Gemeinsames Wallfahrtswochenende der Seminarkommunität mit Feier der Admissio

mehr info

„Folge mir nach!“ (Lk 9,51-62)

Gemeinsames Wallfahrtswochenende der Seminarkommunität mit Feier der Admissio


Dass die Nachfolge Jesu nicht immer einfach ist, zeigt nicht nur das Lukasevangelium im 9. Kapitel auf eine eindrückliche Weise, sondern auch eine Wallfahrt an der Saar entlang. Doch bevor wir uns mit allen Trierer Seminaristen aus den verschiedensten Richtungen auf den Weg zur Wallfahrtskirche nach Saarburg-Beurig aufgemacht haben, starteten wir unser gemeinsames Wochenende am Freitag mit Gebet, Anbetung und einem ansonsten sehr gemütlichen Abend.

Am Samstagmorgen fuhren wir dann, nachdem Bischof Stephan zu uns gestoßen war, mit dem Zug nach Wiltingen, von wo aus wir unsere kleine Wallfahrt an der Saar begannen. Auf dem Weg begleiteten uns sowohl das Gebet, aber auch das Hochwasser der Saar, sodass auch die Füße vom Wasser nicht verschont blieben. Mit ein bisschen Zuversicht und der guten Führung des Bischofs durch den matschigen Untergrund erreichten wir schließlich die Wallfahrtskirche in Beurig, wo wir nach abschließendem Gebet herzlich vom dortigen Kaplan Florian Dienhart, aber auch von Mitgliedern der Pfarrei mit einer kräftigen Suppe und leckerem Kuchen begrüßt wurden – an dieser Stelle noch einmal vielen Dank! Daran anschließend hatten wir ein sehr anregendes Gespräch mit dem Bischof, in dem die brennenden Fragen der Kommunität hinsichtlich des Priesterbildes nach der Synode und zum Thema Berufungspastoral diskutiert werden konnten.

Am Abend empfingen 5 unserer Seminaristen (Erik Hau, Carsten Mayer, Dominik Schmitt, Bernd Schütz, Patric Schützeichel) innerhalb der Vesper mit der Gemeinde die Admissio, d.h. ihre Aufnahme unter die Kandidaten für das Weihesakrament – ein weiterer Schritt auf dem Weg in die Nachfolge Jesu.

Doch auch nach dem gemeinsamen Abendessen zeigte sich, dass manche Wege nicht immer einfach sind, vor allem wenn sie mit der Bahn zurückgelegt werden, die unsere Ankunft am Trierer Hauptbahnhof um mehr als eine Stunde verzögerte. Dennoch konnten wir morgens unser Wochenende mit der Messe und einem reichhaltigen Brunch abschließen. Alles in allem also ein Wochenende, an dem die Schwierigkeit so manchen Weges im gemeinsamen Unterwegssein erfahrbar wurde, verbunden natürlich mit viel Spaß und fröhlichem Austausch. (mk)

Sel. Franz Josef Pey, Priester, zweiter Patron des Priesterseminars Trier


mehr info

Sel. Franz Josef Pey, Priester, zweiter Patron des Priesterseminars Trier


Das Priesterseminar hat in der Frühmesse am 29. Januar seines zweiten Patrons gedacht, des sel. Franz Josef Pey. Dieser hatte Ende des 18. Jahrhunderts im gerade neu errichteten Trierer Priesterseminar studiert und wurde durch den damaligen Fürstbischof Clemens Wenzeslaus in Kärlich geweiht.
Zurück in Frankreich wurde er im Schatten der französischen Revolution zusammen mit 190 Priestern hingerichtet, da sie sich weigerten, den Eid auf die Zivilkonstitution abzulegen, weil dies mit Ihrem Glauben nicht vereinbar war.
Papst Pius XI. hat Pey., »der mit lächelnder Festigkeit in der Nachahmung seines Meisters lieber in den Tod ging, als dem Gesetze seines Glaubens untreu zu werden« (Balthasar Fischer), am 17.10.1926 seliggesprochen. (ols)
(Das Bild ist eine Zeichnung von Mathias Kremer in Anlehnung an die Statue in der gleichnamigen Pey-Kapelle des Priesterseminars).

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.ps-trier.de/franz-joseph-pey/

„Synodenfrühstück“

Die andere Trierer Synode in Frankfurt

mehr info

„Synodenfrühstück“

Die andere Trierer Synode in Frankfurt


Diese Woche hatten die Seminaristen in Sankt Georgen Besuch aus Trier. Subregens Oliver-Laufer-Schmitt und Spiritual Ulrich Laux kamen nach Frankfurt. Für die Studenten den Grundstudiums standen Semestergespräche auf dem Programm und daneben gab es die Möglichkeit etwas Zeit miteinander zu verbringen. Der Dienstagabend wurde mit einem kleinen Apéritif in der Skylounge, über den Dächern Frankfurts, mit einem Impuls des Spirituals beschlossen. Am Mittwochmorgen wurde dann gemeinsam die Laudes gebetet, woran sich das gemeinsame Frühstück anschloss. Danach machte sich der Besuch wieder auf nach Trier, bevor es am Kommunitätswochenende in Trier vom 26. Januar bis zum 28. Januar zu einem Wiedersehen kommt. (CJ)

(Auf dem Foto ist nur ein Teil der 11 Trierer Seminaristen )

 

Gesandte der frohen Botschaft Gottes

Weihbischof Gebert weiht drei Diakone

mehr info

Gesandte der frohen Botschaft Gottes

Weihbischof Gebert weiht drei Diakone


Trier – Gesandte der frohen Botschaft Gottes in Gemeinde und Welt sein – das ist Aufgabe der Diakone. Das hat Weihbischof Franz-Josef Gebert am 16. Dezember im Trierer Dom erklärt, wo er Rudolf Esser, Dr. Michael Meyer und Kevin Schirra zu Diakonen geweiht hat. An diesem Sonntag, der auch den Namen „Gaudete – Freuet Euch“ trägt, dürfe sich das ganze Bistum freuen, dass Handeln und Wirken Gottes an den drei Männern besonders deutlich werde, sagte Gebert. Konzelebranten waren unter anderem die Regenten der Priesterseminare in Trier, Michael Becker, und Lantershofen, Dr. Volker Malburg, sowie Bischof Michael Wüstenberg, emeritierer Oberhirte der südafrikanischen Diözese Aliwal.Die Kandidaten stellten mit der Wahl ihres Leitwortes aus der Tageslesung des Propheten Jesaja „Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe“ den Kern des Diakonenamtes dar. Der griechische Begriff „diakonos“ habe mehrere Bedeutungen, erklärte Weihbischof Gebert in seiner Predigt. „Sprachforscher sind sich aber einig, dass der ‚diakonos‘ in Auftrag und Vollmacht eines anderen eine Aufgabe übernimmt.“ Jesaja erfahre in der Lesung, dass der Geist Gottes ihm diesen Auftrag gibt, so Gebert weiter. Dieser Geist durchdringe ihn ganz, so dass die Aufgabe der Verkündigung von Gottes Botschaft zu seiner neuen Lebensaufgabe wird. In dieser Tradition stünden die Diakone. „Sie sind in Vollmacht Gesandte, denen der Geist Gottes in besonderer Weise geschickt wurde.“ Zentrale Aufgabe der Diakone sei es, in der Liturgie die frohe Botschaft, das Evangelium Christi zu verkündigen. „Zentrum Ihres Tuns ist es also, Jesus selber zum Sprechen zu bringen“, fasste der Weihbischof den wesentlichen Auftrag zusammen.Dass es dabei nicht darum gehe, die besten Plätze und eine herausgehobene Stellung zu haben, stellte Gebert mit Blick auf das Evangelium dieses Sonntags dar. Johannes der Täufer habe keine Angst um Verlust seiner Identität gehabt, sondern vielmehr voller Selbstbewusstsein verkündet, er sei der „Rufer in der Wüste“, die Stimme eines Größeren. Als Diener und Verkünder des Heils seien die neuen Diakone vor allem gefordert, sich in den „Dienst derer zu stellen, die am Rand stehen, die zu den Verlierern gehören“. Die Botschaft des Evangeliums schaue gerade diese Menschen besonders an, gebe ihnen Ansehen. Mit einem Zitat aus der alten Liturgie schloss der Weihbischof seine Ausführungen. Dabei sagte der Diakon bei Gottesdienstbeginn zu Bischof oder Priester: „Herr, es ist Zeit, Gott handeln zu lassen.“ Das Bewusstsein für Gottes Handeln wünschte Gebert den neuen Diakonen in dem Dienst, der jetzt ihre Lebensmitte sei.

Alle drei Diakone werden bis Mai 2018 ihr Diakonatspraktikum in ihren bisherigen Einsatzpfarreien absolvieren. Rudolf Esser aus der Pfarreiengemeinschaft Obere Kyll wirkt weiter in der Pfarreiengemeinschaft Waldrach. In Völklingen St. Eligius ist Dr. Michael Meyer aus der Pfarreiengemeinschaft Lebach tätig. Kevin Schirra aus der Pfarreiengemeinschaft Marpingen absolviert sein Praktikum in der Pfarreiengemeinschaft Mayen. Voraussichtlich am Samstag, 19. Mai 2018, wird Bischof Ackermann den Diakonen das Sakrament der Priesterweihe spenden.

Sprich nur ein Wort …

Rückblick auf das Informationswochenende Priester werden 2017

mehr info

Sprich nur ein Wort …

Rückblick auf das Informationswochenende Priester werden 2017


„Sprich nur ein Wort…“ so hieß es seit Freitag beim „Infowochenende Priester werden“.
Drei Interessenten waren an diesen Tagen im Priesterseminar Trier um sich im Austausch (natürlich mit mehr als nur einem Wort… ;-) ) über ihren Lebens- und Glaubensweg zu unterhalten und sich über die Priesterausbildung im Bistum Trier zu informieren.
Den Abschluss bildete dann am Sonntag die gemeinsame Eucharistiefeier zum zweiten Advent, bei der wir dankend und bereichert auf die gemeinsamen Tage zurückgeschaut haben. (fjq)

Start des neuen Studienjahrs auch in Sankt Georgen

Das trübe Wetter über Frankfurt täuscht ein wenig…

mehr info

Start des neuen Studienjahrs auch in Sankt Georgen

Das trübe Wetter über Frankfurt täuscht ein wenig…


Eine ereignisreiche erste Semesterwoche im Priesterseminar in Frankfurt am Main geht zu Ende. Auch 11 Trierer Seminaristen leben ab diesem Semester im Priesterseminar Sankt Georgen, wo auch Priesteramtskandidaten aus sechs weiteren deutschen Bistümern ausgebildet werden.
Die Eröffnungswoche wurde beschlossen mit der ersten „Rekollektio“, dem gestrigen Samstag als stillen Tag, sodass nochmal jeder die Möglichkeit hatte, auf die zurückliegende Zeit zu schauen und so noch einmal „gesammelt“ ins Semester zu starten!
Das Semester steht unter dem Thema „cor ad cor loquitur – authentisch kommunizieren“, was so viel heißt wie „Herz spricht zu Herz“. Auch um sich mit diesen Worten auseinander zu setzen gab es gestern Zeit. (fjq)

80. Geburtstag Sr. Theophania

Kleine Feierstunde im Rahmen der Mitschwestern und Mitarbeiter/-innen

mehr info

80. Geburtstag Sr. Theophania

Kleine Feierstunde im Rahmen der Mitschwestern und Mitarbeiter/-innen


Am 22. September hat Sr. Theophania Nohr von der Kongregation der Schwestern des hl. Karl Borromäus ihr 80. Lebensjahr vollendet.
In einer kleinen Feierstunde am 26.09. im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Priesterseminar hat ihr Regens Msgr. Becker im Namen der Kommunität des Bischöflichen Priesterseminars sowie auch all seiner Vorgänger für ihren nun schon über 50 Jahre währenden treuen, zuverlässigen und aufopferungsvollen Dienst im Haus gedankt.
Dies sei wahrlich ein Grund, ein wenig stolz darauf sein zu dürfen.
Den guten Wünschen schlossen sich auch Subregens Laufer-Schmitt, ihre Mitschwestern sowie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Priesterseminar an.
Als Geschenk wurde ihr ein liebevoll gestaltetes Fotoalbum sowie ein Tagesausflug nach Saarburg im Kreis ihrer Mitschwestern zusammen mit der Hausleitung geschenkt. (MB)

Propädeutischer Vorkurs in Dresden

5 Trierer Seminaristen sind mit dabei

mehr info

Propädeutischer Vorkurs in Dresden

5 Trierer Seminaristen sind mit dabei


Am Samstag, dem 16. September 2017, hat der propädeutische Vorkurs des Priesterseminars Sankt Georgen im Exerzitienhaus Hoheneichen in Dresden begonnen. Mit dabei sind, neben Kandidaten aus anderen Bistümern,  auch fünf Trierer Seminaristen, die zuvor bereits am Felixianum teilgenommen haben.
Die Teilnehmer am Vorkurs verbringen  die Zeit in dem wunderschön über dem Dresdener Elbtal gelegenen Haus der Jesuiten bis zum 6. Oktober 2017. Alle beginnen im laufenden Wintersemester 2017-2018 ihre Ausbildung im Priesterseminar Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Sie stehen also noch am Anfang ihres Weges als Seminaristen. Ziel des Kurses ist es daher auch, sich untereinander besser kennenzulernen und auszutauschen.

Was glaubst du denn?

Drei jungen Leute, die ihre Religion auf ganz unterschiedliche Weise leben, die aber vieles verbindet.

mehr info

Was glaubst du denn?

Drei jungen Leute, die ihre Religion auf ganz unterschiedliche Weise leben, die aber vieles verbindet.


Patric Schützeichel, einer unserer Seminaristen, wurde über einen längeren Zeitraum von einem SWR-Redakteur begleitet, um so Einblicke darin zu bekommen, wie er seinen Glauben lebt und wie es mit seinem Wunsch aussieht, in heutiger Zeit Priester werden zu wollen.

Aus dem Material ist jetzt ein Beitrag für das Schulfernsehen entstanden. Er steht unter der Überschrift „Was glaubst Du denn?“ und berichtet, neben Patric Schützeichel, auch noch über zwei junge Gläubige anderer Religionen bei der Auseinandersetzung mit ihrer jeweiligen Religion.

Zitat: „Es ist ein Teil meiner Identität – Zweifel gehören dazu.“ Laila, Boris und Patric sind gläubig. Die drei jungen Leute leben ihre Religion auf ganz unterschiedliche Weise, aber vieles verbindet sie. Laila ist Muslimin, Boris Jude und Patric Katholik. Jeder von ihnen kennt die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, das Befremden aber auch die Neugier von Freunden und Familien. In ihren religiösen Gemeinschaften fühlen sie sich zu Hause, das Gebet und die Einhaltung der religiösen Vorschriften und Riten sind wichtige Teile ihres Lebens. Sie sind der Welt zugewandt und versuchen auf verschiedenen Wegen Spiritualität und Alltag zu verbinden. Zukunftsvisionen, Liebe, Glück, Gottesverständnis und Toleranz sind für sie wichtige Themen.
Die Sendung begleitet die drei jungen Gläubigen bei der Auseinandersetzung mit ihrer Religion.“

Dieser Schulfernsehfilm ist jetzt online gegangen; er wird vorab ins Schulfernsehangebot zur ARD Themenwoche „Was glaubt Deutschland“ eingefügt.

http://www.planet-schule.de/sf/filme-online.php?film=10559&reihe=1460

Die Fernsehausstrahlung findet statt am Dienstag, den 14.11.2017 um 7:00h. Didaktische Ergänzungen für den Schulunterricht sind wohl in der Mache und werden ergänzt.